Links & Glossary

Links

Federal Authorities of the Swiss Confederation


Swiss Federal Tax Administration FTA


Canton of Zurich, Cantonal Tax Office


Zefix | SOGC (heading commercial register)


Canton of Zurich, Commercial Registry Office


Glossary

Hier finden Sie Definitionen und Erklärungen von Begriffen aus allen Fachbereichen, in denen S-FinaCons tätig ist.

ABC-Analyse

Verfahren zur Klassifizierung von Gesamtheiten, wobei die Klassengrenzen jeweils im Einzelfall festgelegt werden.

Wichtige Anwendungsgebiete: Materialwirtschaft (zur Differenzierung der Beschaffungs- und Bereitstellungskonzepte), Organisationsanalyse, Aufgabenpriorisierung, Make-or-Buy-Entscheidungen.

Abschreibungen

Als Abschreibung wird die Wertminderung von Unternehmensvermögen (Anlagevermögen und Umlaufvermögen) durch Alterung und Verschleiss oder spezielle Gründe wie z.B. Unfallschaden oder Preiszerfall bezeichnet.

Break-Even-Analyse

Mit der Break-Even-Analyse wird die Gewinnschwelle ermittelt. Der Break-Even ist dann erreicht, wenn Umsatz und Kosten (fixe und variable) gleich hoch sind. Der Gewinn ist in diesem Fall gleich Null.

Berufliche Vorsorge

Die berufliche Vorsorge hat als zweite Säule neben der AHV/IV/EL als 1. Säule die Aufgabe, den Versicherten die Fortsetzung ihrer bisherigen Lebenshaltung in angemessener Weise zu ermöglichen. Sie strebt dabei das Ziel an, mit der ersten Säule zusammen ein Renteneinkommen von rund 60 Prozent des letzten Lohnes zu erreichen.

Eigenmietwert

Unter dem Eigenmietwert versteht man den Mietwert einer selbst genutzten Liegenschaft oder Wohnung. Dieser Mietwert wird dem Wohneigentümer aus steuerlicher Sicht zum steuerbaren Einkommen hinzugerechnet, obwohl der Wohneigentümer diesen Ertrag tatsächlich nicht einnimmt. Deshalb handelt es sich beim Eigenmietwert um einen fiktiven Ertrag, der besteuert wird.

Goodwill

Der Goodwill entspricht dem Betrag, den ein Käufer einer Unternehmung unter Berücksichtigung zukünftiger Ertragserwartungen über den Wert aller materiellen und immateriellen Vermögensgegenstände nach Abzug der Schulden bereit zu zahlen ist. Der Goodwill berechnet sich somit aus der Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem Substanzwert.

IFRS - International Financial Reporting Standards

IFRS (International Financial Reporting Standards), früher IAS (International Accounting Standards), sind internationale Rechnungslegungsregeln, die vom International Accounting Standards Board (IASB) herausgegeben werden. Sie sind ab 2005 von kapitalmarktorientierten Mutterunternehmen in der EU bei der Erstellung des Konzernabschlusses zu befolgen. Die IFRS schließen die von der Vorgängerorganisation des IASB, dem International Accounting Standards Committee (IASC), veröffentlichten IAS mit ein und werden daher in der Übergangsphase als IAS/IFRS bezeichnet.

IPO - Initial Public Offering

Unter dem Begriff Initial Public Offering versteht man die Umwandlung einer privaten Aktiengesellschaft in eine Publikumsgesellschaft.

Mehrwertsteuer Schweiz

Die Mehrwertsteuer ist eine indirekte Steuer, die der Bund auf der Grundlage von Artikel 130 Bundesverfassung erhebt. Sie löste ab dem 1. Januar 1995 die bis dahin erhobene Warenumsatzsteuer (WUSt) ab. Die Mehrwertsteuer ist als Allphasensteuer mit Vorsteuerabzug ausgestaltet.

Seit 1. Januar 2011 gilt befristet bis Ende 2017 der normale Satz zu 8 %, der reduzierte Satz 2,5 % für alltägliche Güter wie Nahrungsmittel, und der Sondersatz 3,8 % für Beherbergungsleistungen.

MiFID - Markets in Financial Instruments Directive

MiFID ist eine Richtlinie der Europäischen Union zur Harmonisierung der Finanzmärkte im europäischen Binnenmarkt. Zweck der Direktive ist die Verbesserung des Anlegerschutzes, eine erhöhte Transparenz der Finanzmärkte und die Sicherstellung höchster Integrität der Finanzdienstleister.

Inhaltlich werden verschiedene Themen behandelt:
Wohlverhaltensregeln, Organisationspflichten, Best Execution, mögliche Interessenkonflikte, die Anforderungen an das Betreiben von geregelten Märkten und Handelsplattformen, die systematische  Internalisierung sowie die Anforderungen an Vor- und Nachhandelstransparenz.

MiFID-Richtlinien gelten für  die EU/EWR-Mitgliedstaaten und die dort ansässigen Finanzdienstleister.

Schengen Abkommen

Das Abkommen von Schengen, das seit 1985 besteht, fördert den freien Reiseverkehr durch eine Aufhebung der systematischen und verdachtsunabhängigen Personenkontrollen an den Binnengrenzen. Im Sinne einer Ausgleichsmassnahme und zur gleichzeitigen Stärkung der inneren Sicherheit der Schengen Staaten werden die Kontrollen an den Aussengrenzen des Schengen-Raums intensiviert. Zudem wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Polizei verstärkt. Kernstück ist hierbei das gemeinsame, elektronische Fahndungssystem, das Schengener Informationssystem SIS. Die nationale operative Zentralstelle hinter dem SIS ist das SIRENE-Büro, oder kurz SIRENE genannt, welches bei der Einsatzzentrale fedpol angegliedert ist,

Stille Reserven

Stille Reserven ist im Rechnungswesen die Bezeichnung für nicht aus der Bilanz ersichtliche Bestandteile des Eigenkapitals von Unternehmen, die sowohl durch eine Unterbewertung von Vermögen als auch durch eine Überbewertung von Schulden entstehen können.

You did not found what you are looking for or do you have any question?

We like to help you!

Please feel free to contact us.

Contact us