ursschl

Urs M. Schläpfer

Inhaber und Geschäftsführer

urs.schlaepfer@s-finacons.ch

Mobile   +41 76 420 74 94
Skype  —  urs.m.schlaepfer

google+ xinglinkedinFacebookTwitter

Zur Person

Urs Markus Schläpfer
ist gelernter Treuhänder, hat ein
EMBA-Studium in International
Finance and Banking absolviert
und hält einen Bachelor in
Business Administration.

Sprachen

  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch

Ich bin gelernter Treuhänder und Betriebsökonom FH mit Vertiefung in International Management. Ergänzend dazu habe ich ein Executive MBA-Programm in International Finance and Banking an der phw Business School (Teil der Kalaidos Fachhochschule Schweiz) absolviert.

Während meiner langjährigen Tätigkeit sowohl als Berater für namhafte Treuhand- und Unternehmensberatungsgesellschaften, etwa OBT Treuhand AG, wie auch als Finanzchef von Schweizer Vorsorgeeinrichtungen habe ich mir ein fundiertes Wissen in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen sowie Wirtschaftsprüfung und Steuern angeeignet. Als Versicherungsexperte für die Basler Versicherungen habe ich zusätzliche Kenntnisse im Versicherungswesen erworben.

Mein breites Wissen habe ich während vieler Jahre bei verschiedenen global tätigen Technologieunternehmen unter Beweis stellen dürfen; so auch bei ABB und DEK International. Als Financial Controller und Finanzdirektor war ich zudem mit internationalen Rechnungslegungsstandards, internationalem Steuerrecht, Treasury und Risk Management sowie Human Resources Management konfrontiert. Ich habe bei Due Diligences und Firmenübernahmen mitgewirkt und internationale Finanzprojekte geleitet.

Wissen und Erfahrung bündeln und gezielt einsetzen

Mit der Gründung meines Unternehmens S-FinaCons habe ich mir einen Traum erfüllt! Das Unternehmen gibt mir die Möglichkeit, erlangtes Wissen und gemachte Erfahrungen gezielt weiterzugeben – an Kunden ebenso wie an Mitarbeitende. Der persönliche Kontakt zum Kunden schafft aber auch Raum für einen Austausch von Wissen und Ideen und wirkt inspirierend. Die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse führen wiederum zu einer breiten Fächerung der Tätigkeitsbereiche.